Wir stellen uns vor:

Kurzportrait

Der Arbeitskreis Integration Weissach im Tal unterstützt Menschen aus anderen Kulturkreisen und Ländern, insbesondere Flüchtlinge, bei der Integration in das gesellschaftliche und kulturelle Leben in der Gemeinde und in der Region.

Ehrenamtliche Mitglieder sorgen durch Aktivitäten organisatorischer, familiärer, sprachlicher und kultureller Art dafür, dass die Integration für möglichst alle Beteiligten erfolgreich verläuft.

Ziele

Ziel des Arbeitskreises ist es, die Menschen, die aus anderen Kulturkreisen in unsere Gemeinde kommen, schnellstmöglich und vertrauensvoll auf lokaler Ebene in das „normale“ Leben einzubinden. 

Dadurch sollen sie in die Lage versetzt werden, ihren Alltag selbstständig und eigenbestimmt zu gestalten.

Mitwirkende

Die Koordination des Arbeitskreises wird durch ehrenamtliche Arbeitskreismitglieder mit Unterstützung durch die Gemeindeverwaltung Weissach im Tal wahrgenommen.

Die regelmäßigen Kernaufgaben übernehmen ehrenamtlich tätige Sprachlehrer, Familienpaten sowie weitere Mitglieder.

Unterstützt wird der Arbeitskreis durch die Gemeinde Weissach im Tal, vor allem durch den Bauhof sowie die Infrastrukturverwaltung.

Maßnahmen und Aktivitäten

- Wohnraum finden und gestalten:

o Hilfe bei der Einrichtung in der Gemeinschaftsunterkunft

o Suche nach individuellem Wohnraum für die „Anschlussunterbringung“

  Hilfe im Alltag: 

Sicherstellung der persönlichen Mobilität,
     u.a. durch Vermittlung verkehrstüchtiger Fahrräder; Fahrradkurse und -reparaturen

Vermittlung der Verkehrsregeln

Ansprechpartner für Fragen aller Art

Vermittlung bei Nachbarschaftsproblemen

Fahrdienste

  Integration in die Gemeinde:

o Kennenlernen der Gemeinde und der Region

o Begleitung im Alltag (z.B. Einkaufen, Arzt)

o Erstellung von Wegweisern

    - Integration in die deutsche Gesellschaft:

o Kennenlernen des Grundgesetzes und der Werte einer
    freiheitlich-demokratischen Grundordnung

o Einübung von Toleranz und Respekt vor Andersdenkenden

o Entwicklung von Eigeninitiative

 Kontakt mit Behörden:

Behördengänge, Terminvereinbarungen, An- und Ummeldungen

Hilfe beim Ausfüllen von Formularen und Erklären der Bescheide

Unterstützung bei Bankgeschäften, Kontoeinrichtung etc.

 Unterstützung bei Schule, Ausbildung und Beruf: 

Kindergarten- und Schulanmeldung

Individueller Sprachunterricht und -förderung

Suche von Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsstellen

Hausaufgabenunterstützung

 Kulturelle Integration: 

Kulturelle und sportliche Veranstaltungen, z.B. Koch- und Bastelkurse,
     gemeinsame Spielenachmittage

Kontaktvermittlung zu Vereinen

 Weitere Tätigkeiten: 

Zusammenarbeit mit Arbeitskreisen und Initiativen anderer Gemeinden

Koordination und Vermittlung von Spenden, z.B. Kleidung, Möbel etc.

Treffen zum Erfahrungsaustausch

 

Kennzahlen zur Arbeit des Arbeitskreises Integration

Stand: Dez 2015 (in Klammern: Plan 2016)

Betreute Personen

Flüchtlinge in Anschlussunterbringung............................................. 31 (50)

Kontingentsflüchtlinge...........................................................................18 (-)

Spätaussiedler ............................................................................................2 (-)

EU-Bürger ...................................................................................................4 (-)

Flüchtlinge in Erstunterbringung..........................................................31 (80)

Gesamt ..................................................................................................... 86 (130)

Arbeitskreismitglieder

Sprachlehrer ............................................................................................. 15 (15)

Familienpaten .......................................................................................... 15 (30)

Unterstützende Mitglieder .................................................................... 5 (10)

Gesamt ...................................................................................................... 35 (55)

Sonstige Kennzahlen

Anzahl der Unterkünfte mit betreuten Personen .......................... 10 (15)

Nationalitäten der betreuten Personen.............................................. 5 (10)

 

Übertragbarkeit der Erkenntnisse aus der Arbeitskreisarbeit

Viele Herausforderungen in der täglichen Arbeitskreisarbeit sind neu, bewährte „Rezepte“ existieren noch keine. Wir versuchen daher, durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit anderen Arbeitskreisen neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Auf der anderen Seite versuchen wir, möglichst viele unserer Erkenntnisse und Erfahrungen festzuhalten, so dass andere Arbeitskreise in ähnlicher Situation davon profitieren können. Hierzu erstellen wir Checklisten, „Laufzettel“ etc.

 

Finanzbedarf zur Aufgabenerfüllung

Der Arbeitskreis übernimmt Kosten, die von den betroffenen Personen nicht aufgebracht werden können und auf anderem Weg nicht übernommen werden. Voraussetzung ist, dass es sich um Sach- oder Dienstleistungen handelt, die in direktem Zusammenhang mit den o.g. Integrationsmaßnahmen stehen.

Aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit der Arbeitskreismitglieder und der Nutzung gemeind- licher Infrastruktur fallen keine sonstigen Personal- oder Sachkosten an.

 

Kostenschätzung für 2016 (auf Basis der Planzahlen 2016):

Bus- und Bahnfahrten ............................................................................ 1.000 EUR

Lehrmaterialien, Bücher ......................................................................... 1.000 EUR

Zimmerausstattung (nicht über Spenden akquirierbar) ...................500 EUR

Mitgliedsbeiträge in Vereinen............................................................... 1.000 EUR

Materialkosten (Koch-, Bastelkurse, Fahrradwartung etc.).......... 1.000 EUR

Sonstiges ........................................................................................................500 EUR

Gesamt........................................................................................................ 5.000 EUR

 

Finanziert werden die Ausgaben aus Spenden sowie den Einnahmen aus Sport- oder Kultur- veranstaltungen, z.B. Basaren.

Die Gemeindeverwaltung nimmt für den Arbeitskreis Spenden entgegen und stellt Spenden- bescheinigungen aus.

 

Spendenkonto:

IBAN DE28 6139 1410 0045 3640 79

BIC GENODES1WEL

Kontoinhaber: Gemeinde Weissach im Tal

Download
Wirstellenunsvor.0116.pdf
Adobe Acrobat Dokument 197.8 KB

Historie:
Im August 2014 kamen die ersten Flüchtlinge zur Anschlussunterbringung in die Gemeinde Weissach im Tal. Diese Personen leben in der Regel bereits seit 2 Jahren in einer Sammelunterkunft. Darüber hinaus betreut der Arbeitskreis jedoch auch syrische Flüchtlinge, so genannte Kontingentsflüchtlinge, die direkt zu uns in die Gemeinde gezogen sind.

Schon vor Zuzug der ersten Flüchtlinge wurde auf Initiative der Gemeindeverwaltung ein Arbeitskreis gegründet.
Inzwischen umfasst dieser Arbeitskreis Integration ca. 30 Mitglieder, die die Familien tatkräftig unterstützen. Die ehrenamtlichen Helfer setzen sich dafür ein, dass die Flüchtlinge in unsere Kultur integriert werden, das heißt sie gehen mit ihnen einkaufen, suchen gemeinsam eine Arbeit, gehen mit zum Arzt und noch Vieles mehr. Zudem ist es selbstverständlich, dass die Flüchtlinge jederzeit bei Fragen zu Formalitäten aller Art einen Ansprechpartner finden können und Hilfe bekommen.
Aber nicht nur das, darüber hinaus haben die neuen Mitbürger die Möglichkeit an verschiedenen Tagen zusammen mit anderen Flüchtlingen unter Anleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter, Deutsch zu lernen, sich gegenseitig auszutauschen oder aber auch Fragen zu stellen.